Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Auf wessen Unterstützung kann Polen im Streite mit der Europäischen Kommission hoffen? Meinungsumfrage veröffentlicht

Veröffentlicht am 01.02.2018

Mehrheit der Polen glaubt nicht, im Streite allein zu stehen. Neben Ungarn werden
auch andere Länder des ehemaligen Ostblocks als natürliche Verbündete gegen EU gesehen.

Rund 63% glauben, dass es nicht zu Sanktionen kommen wird.

Am 20. Dezember 2017 hat die Europäische Kommission beschlossen, Artikel 7 des Vertrags über die Europäische Union gegen Polen auf den Weg zu bringen. Sie hat den Rat der EU aufgefordert, die Existenz eines eindeutigen Risikos eines schweren Verstoßes gegen europäische Werte in Polen zu erklären. Wenn im nächsten Schritt das vom Europäischen Rat eingeleitete Verfahren über den Antrag entscheidet, der in Zukunft auch Sanktionen gegen Polen zur Folge haben könnte, dann würde sich - nach aktueller Meinung der Polen - mindestens ein Land auf der polnischen Seite befinden . Diese Meinung ist insgesamt 63% der Befragten, von denen 35% glauben, dass es sogar mehre solche Länder geben würde.

Grafik Lars Bosse Polen Streit mit EU

Die Befragten waren davon überzeugt, dass mindestens ein Mitgliedstaat auf der polnischen Seite stehen würde. Auf die Frage, welche/s Land/Länder denn dies seien, wurde am häufigsten in diesem Zusammenhang Ungarn spontan genannt (77%). Relativ viele Menschen setzen auch auf Unterstützung aus der Tschechischen Republik (22%), der Slowakei (16%) und Bulgarien (14%).

 

Die Daten stammen aus der repräsentativen Umfrage des polnischen Meinungsforschungsinstituts CBOS, die im Januar 2018 durchgeführt und veröffentlicht wurde.