Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Würden vorgezogene Wahlen zu einem Machtwechsel in Polen führen?

Veröffentlicht am 20.01.2017

Während der Proteste zum Jahreswechsel im polnischen Parlament (Sejm) wurde die Forderung nach Neuwahlen erhoben. Glauben die Polen daran, dass bei den Neuwahlen die nationalkonservative Partei "Recht & Gerechtigkeit" von Jaroslaw kaczynski abgewählt würde?
Diese Frage stellte ein renomiertes polnischees Meinungsforschungsinstitut in einer repräsentativen Umfrage im Januar 2017.

Während des Protests der Opposition im Sejm wurden vorgezogenen Neuwahlen zu beiden Kammern des polnischen Parlaments vorgeschlagen. Wenn eine solche Wahl durchgeführt würde, würde dies nach Ansicht der Befragten aber keine Änderung bringen. Die Hälfte der Befragten der Meinung, dass das die Partei „Recht und Gerechtigkeit“ [PiS] als Sieger aus der Wahl hervorgehen würde. Nur wenig mehr als ein  Viertel (28%) der Befragten glauben, dass es zu einer Änderung käme.

Grafik W&R GmbH Lars Bosse

Die Überzeugung, vorgezogene Wahlen würde keine Änderung der Machtverhältnisse bringen, herrscht in fast allen soziodemografischen Gruppen vor. Die größten Hoffnungen auf Veränderung besteht bei den Befragten, die zu linken politischen Ansichten tendieren (42% gegen 41% erwartet, um den Status quo zu erhalten).

Quelle: CBOS-Newsletter 2/2017