Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Polen und ihr Verhältniszu den Amerikanern

Veröffentlicht am 09.08.2016

(W&R) Die aktuelle polnische Regierungspartei sieht ihre mittelfristige Zukunft eher an der Seite der USA denn innerhalb der EU.
Daher ist die jährliche Befragung der Polen zu Ihrer Haltung gegenüber den US-Amerikanern in diesem Jahr von besonderem Interesse.
Jedoch: Die guten Werte von Anfang der 1990er Jahre werden nicht mehr erreicht.

Die Intensität der positiven Gefühle für die Amerikaner ist deutlich niedriger als in den beginnenden 90er Jahren und am Anfang des letzten Jahrzehnts; trotzdem bleibt die Haltung der Polen nach wie vor im Allgemeinen positiv. Das wird auch nicht durch die Tatsache verändert, das die aktuelle national-soziale Regierung in Polen die Zukunft des Landes aus sicherheitspolitischen Gründen eher an der Seite der USA denn der EU sehen. Artikel

Lars Bosse

Mit gleicher Tendenz zweigt auch der Mittelwert auf einer Symatiie/Antipathie-Skala von +3 bis -3 keine wesentliche Abweichung mit den letzten Jahren.

 (c) Lars Bosse W&R GmbH

 

Die Sympathiewerte sind in den letzten drei Jahren um 5%-Punkte gestiegen, und liegen damit wieder näher an der 50% Marke. Interessant ist aber die relative Große Gruppe von 30% der Befragten, die keine Meinung haben. Der Wert derjenigen, die gegenüber den US-Amerikanern eine positive Einstellung haben pendelt weiter um die 20%-Marke. Im Vergleich zu den anderen Nationen haben die US-Amerikaner ihre Position in den TOP -6 behaupten können. Vor ihnen liegen die Tschechen mit 50% Sympathiewerte, die Italiener - 49%, Slowaken - 48%, Engländer 47%, und gleichauf mit den Spaniern bei 46% .

(c) Lars Bosse W&R GmbH

Die Umfrage wurde repräsentiv durch das polnische Meinungsforschungsinstitut CBOS durchgeführt und im Newstetter 26/2016 veröffentlich.