Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Spaltung Polens geht weiter

Veröffentlicht am 26.02.2016

(W&R) Die Bewertung durch die Europäische Kommission, ein Verfahren zur Überwachung der Rechtsstaatlichkeit in Polen einzuleiten, findet keine einheitliche Einschätzung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage in Polen.

Die Einleitung eines Überprüfungsverfahrens der Europäischen Union über die Rechtsstaatlichkeit in Polen teilt die Bevölkerung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des polnischen Meinungsforschungsinstituts CBOS aus dem Februar 2016. Fast die gleiche Anzahl glaubt, dass die Entscheidung sei gerechtfertigt (37%) oder ungerechfertigt (36%) sei.

Polenexperte Lars Bosse

 

Bei den Vermutungen über die Motivation der Kommission gehen die Meinungen etwas stärker auseinander: Die Abneigung gegen die PIS sowie fehlende Kenntnisse über die tatsächliche Situation in Polen wird um 7%-Punkte mehr genannt (42%) als die Sorge um die Rechtsstaatlichkeit in Polen (35%).

Lars Bosse Polenexperte

Die Ergebnisse würden von CBOS in ihrem Newsletter 7/2016 veröffentlicht.